Wir brechen auf zur zweiten Etappe unserer achtwöchigen Tour! Nach ein paar schönen Tagen im herbstlichen Berlin geht es mit dem Zug nach Hamburg. Am neuen Cruise Terminal Steinwerder liegt sie und wartet auf uns – die Norwegian Escape. Das neueste und größte Kreuzfahrtschiff von NCL wird vorgestellt und feiert Premiere in Hamburg. Zum ersten Mal sticht sie mit Gästen an Bord in See und wir sind mit dabei.

Norwegian Escape am Cruiseterminal Steinwerder in HamburgFoto: Norwegian Cruise Line

Der Ozeanriese ist für 4.200 Passagiere ausgelegt. 335 Meter lang und 41 Meter breit. Wow! Beim Check-In werden wir mit norddeutschem Gesang vom HHLA Shanty-Chor begrüßt.

An Bord angekommen, suchen wir erst einmal unsere Kabine – eine Mini-Suite auf Deck 11. Die Gestaltung ist edel und hat mit dem kunterbunten Design der älteren Schiffe nichts mehr gemein. Die 22 qm große Kabine ist in warmen Braun- und Beigetönen gehalten. Insgesamt finde ich sie etwas schmal, dafür aber lang. Der Balkon ist klein, aber mit Glasfront für eine freie Sicht. Die Mini-Suite unterscheidet sich eigentlich nur im Badezimmer von der normalen Balkonkabine, dort aber deutlich. Das Bad ist sehr großzügig mit einer bodentiefen Regendusche und Doppelwaschbecken.

Machen wir uns also daran, das Schiff mit seinen 19 Decks zu erkunden. Hierbei haben wir es nicht sonderlich eilig, denn wir werden in ein paar Tagen mit der Norwegian Escape von Southampton nach Miami fahren. Während der 10-tägigen Transatlantiktour können wir dann jeden „Stein umdrehen“.

An Bord befinden sich 27 Restaurants und 21 Bars. Neu ist die Waterfront, eine Außenpromenade zum Flanieren, für Dinner im Freien und um Cocktails mit Aussicht zu genießen. Die Escape wird in der Karibik kreuzen, da macht ein solcher Bereich natürlich Sinn. Wie es der Zufall so will, führt unser erster Weg zur Eisdiele Dolce Gelato. 😉 Im angrenzenden Bake Shop gibt es Cupcakes und Macarons. Die schmecken so gut wie sie aussehen.

Auf den Decks 6, 7 und 8 – auch „678 Ocean Place“ genannt – liegen ein Großteil der Restaurants und Bars sowie Geschäfte und das Atrium mit dem beeindruckenden 9 Meter langen Kronleuchter. Es gibt 3 im Preis inbegriffene Bedienrestaurants, das Savor, das Taste und den Manhatten Room. Auf Deck 16 ist das Buffetrestaurant Garden Café zu finden; auch im edlen Holz-Design.

Auf den Außendecks lassen einen mehrere Pools, Wasserrutschen, ein Hochseilgarten und eine Minigolf-Anlage vergessen, dass man sich auf einem Schiff befindet. Dazu noch ein Aqua Park für die Kids, die reichlich bedacht worden sind. Es gibt eine Betreuung für die kleinsten Gäste, die riesige Indoor-Splash-Academie und eine Lounge für die Teens mit Videospielen. Aber auch die Erwachsenen haben ihren eigenen Bereich: Spice H2O mit Bar, Leinwand, Sonnenliegen, Whirlpools und der Grotte, die zur Abkühlung in warmen Karibiknächten gedacht ist.

Gegen 18:30 Uhr sticht die Norwegian Escape dann in See. Zur großen Sail Away-Party geht es an die Landungsbrücken in die Hamburger City. Dort warten schon 10.000 Gäste auf das neueste Schiff der NCL-Flotte und ein nicht enden wollendes Feuerwerk setzt ein. Den besseren Blick hat man sicher von Land. Dennoch ist es ein unvergessliches Erlebnis! Links vom Schiff die feiernde Menge und rechts der bunte Himmel.

Zum Dinner verschlägt es uns ins Food Republic, ein Spezialitätenrestaurant mit einem ganz neuen Konzept. Die Küche ist asiatisch angehaucht. Über iPads kann man aus Sushi, Asia-Food und weiteren ausgefallenen Gerichten wählen und bestellen. Die besonderen Gewürze sorgen für ein absolutes Geschmackserlebnis abgerundet mit einem sündhaft leckeren Dessert.

Damit geht unser ereignisreicher Tag an Bord zu Ende. Während die Norwegian Escape sich durch die Nordsee schiebt, fallen wir in die neuen, bequemen Betten – fragen uns, ob wir wirklich die ersten sind, die darin schlafen – und träumen schonmal von unserer Transatlantik-Cruise.

Nachdem wir am Vorabend reichlich gegessen haben, lassen wir das Frühstück ausfallen und gehen zum Lunch in eines der im Preis enthaltenen Bedienrestaurants – dem Savor. Es gibt Popcorn Shrimps, Thunfischsalat-Sandwich und ein Key Lime Parfait.

Wenig später können wir uns dann in einer Behind the Scenes Tour anschauen, welchen Weg das Essen zu uns genommen hat. Wir besuchen die Küche und auch die Wäscherei.

Auch nicht für jedermann zugänglich ist der Exklusivbereich „The Haven“. Rund 40 Suiten befinden sich in einem abgetrennten Teil des Schiffes mit eigenem Pool, Restaurant und Bar. Wir dürfen einen Blick in die verschiedenen Suiten werfen. Die Größte hat eine Fläche von 120 qm.

Danach schauen wir uns noch die weiteren unterschiedlichen Kabinentypen an Bord an. Eine Mini-Suite bewohnen wir. Die Balkonkabine ist ähnlich groß, nur das Badezimmer fällt etwas kleiner aus. Alle Kabinen, auch die Außen- und Innenkabinen haben das schöne warme Holzdesign. Die Studios wurden extra für Single-Reisende konzipiert. Die Einzelkabinen liegen in einem separaten Bereich mit extra Lounge, um andere Alleinreisende zu treffen.

Es kann ja schonmal ein bisschen stressig werden auf so einem großen Kreuzfahrtschiff mit seinen tausend Möglichkeiten. Entspannen kann man im riesigen Mandara Spa über zwei Etagen mit Kosmetik, Ruhebereich, Sauna, Schneeraum und Vitality Pool. Für Eintritt und Anwendungen fallen Extrakosten an.

Am letzten Abend der Premierenfahrt essen wir im Moderno. Das brasilianische Churrascaria Restaurant kennen wir schon von anderen NCL Schiffen. Gegrilltes Fleisch wird frisch vom Spieß am Tisch serviert. Bis hin zum riesigen Beilagenbuffet schmeckt alles ausgezeichnet, aber die gegrillte Ananas und das zarte Filet setzt dem ganzen die Krone auf.

Im Anschluss geht es dann ins Theater zum neuen Musical „After Midnight“. Wie wir es schon von den anderen Schiffen kennen, ist die Show von Top-Qualität mit sehr guten Sängern und Tänzern. Schon immer habe ich gesagt, dass man dafür Eintritt verlangen könnte. Das hat sich NCL zu Herzen genommen. 😉 Die Shows im Escape Theater sind zwar weiterhin kostenfrei, aber im Supperclub kann man für 25 Dollar ein ganz besonderes Spektakel genießen: die Dinnershow „For The Record: The Brat Pack“. Das testen wir dann auf unserer Transatlantik-Tour!

Für uns geht es weiter zum Flughafen. Vier Tage lang werden wir an der Küste Südenglands entlangfahren, Eastbourne, die Kreideklippen, Brighton und Stonehenge besuchen. Tschüss Escape, wir sehen uns in 4 Tagen in Southampton!

Danke fürs Lesen! Ich freue mich über Kommentare und wenn ihr Lust habt, klickt doch auf meiner Facebook-Seite auf „Gefällt mir“ und folgt mir auf Instagram. Wenn ihr lieber per E-Mail über neue Beiträge informiert werden wollt, könnt ihr unter „Neue Beiträge abonnieren“ (rechts oben) eure Mailadresse eintragen.

Vielen Dank an NCL für die Einladung zur Premierenkreuzfahrt!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *