Nach einem 11-stündigen Nachtflug von Zürich erreichen wir Johannesburg am Vormittag und werden von Sonnenschein begrüßt. Schneeregen und der graue Himmel Zuhause sind vergessen, denn wir haben den deutschen Winter gegen den südafrikanischen Sommer eintauscht.

Landeanflug auf Johannesburg

Da es nur eine Stunde Zeitunterschied zwischen Deutschland und Südafrika gibt, bleibt ein Jetlag aus. Dennoch sind wir durch den Nachtflug und den Stress der letzten Tage ziemlich geschlaucht. Und so gönnen wir uns den Luxus und starten ganz entspannt in unsere Südafrika-Reise – im Tintswalo at Waterfall bei Johannesburg. Zeitlich können wir es uns leisten, denn wir haben volle zwei Monate für unseren Roadtrip durch Südafrika eingeplant.

Am Flughafen besorgen wir uns, wie immer, mobiles Internet und holen dann unseren Mietwagen von billiger-mietwagen.de ab. Das Luxus-Boutique-Hotel Tintswalo at Waterfall liegt etwa eine halbe Stunde vom Zentrum Johannesburgs und auch vom O.R. Tambo International Airport entfernt. Wir erreichen eine Schranke und erhalten Zugang zum bewachten Komplex, nachdem das Hotel uns als Gäste bestätigt hat. Wir parken das Auto, laufen zum Check-In und ich bin sofort von diesem Idyll begeistert. Die Ruhe und die schöne Aussicht ist genau das, was ich mir nach einem anstrengenden Flug wünsche.

Wir werden freundlich empfangen und checken mit einer kalten Coke Zero in der Hand ein. Anschließend bringt man uns zu unserem Zimmer. Die Suiten sind nach verschiedenen Pferderassen benannt und dekoriert. Wir sind in der Suite Pinto (Schecke) im zweiten Stock untergebracht. Uns erwartet ein großer offener und hoher Raum mit einem schmiedeeisernen Kronleuchter. Sofort angetan haben es mir die zwei breiten, großen Sessel, die vor der offenem Fensterfront und dem Balkon stehen. Der bietet Sicht auf einen Teich mit kleinen Inseln. Malerisch! Hinter einer großen Holz-Doppeltür verbirgt sich das riesige, edle Badezimmer mit Doppelwaschbecken, Badewanne und offener Dusche.

Mein Lieblingsplatz

Das Hotel hat insgesamt nur 16 Zimmer, was für eine intime Atmosphäre sorgt. Mit den großen hohen Holztüren erinnert es an einen Pferdestall. Im Eingangsbereich warten gemütliche Sitzecken und ein Kamin auf uns. Vor der großen Terrasse befindet sich eine riesige Rasenfläche und man kann blicken soweit das Auge reicht. Ganz weit in der Ferne kann man die Magaliesberge erkennen. Kein Wunder, dass dieses Hotel auch gern als Hochzeitslocation genutzt wird. Man hat das Gefühl auf dem Land zu sein, obwohl man doch in der Großstadt Johannesburg ist. Wir spazieren eine Runde über das Gelände und setzen uns dann in die Loungemöbel auf der Terrasse. Bei einem Cappuccino genießen wir die Aussicht und die Sonnenstrahlen auf unserer Haut. Jaaaa, wir sind in Südafrika!

Nach ein paar Runden im Pool, setzen wir uns an den Rand, lassen die Füße im Wasser baumeln und freuen uns über den gelungen Start in unser Südafrika-Abenteuer.

Endlich wieder Poolwetter

Unser erster Tag in Südafrika und im Tintswalo at Waterfall endet mit einem wunderschönen Sonnenuntergang.

Anschließend werden wir beim Dinner verwöhnt. Ich entscheide mit für Kalamari in einem Kartoffelkörbchen als Vorspeise. Zum Hauptgang gibt es Beef Filet für Sven und Steak Diane für mich. Ein Traum und genau auf den Punkt gegart. Den krönenden Abschluss bildet der traditionelle südafrikanische Malva Pudding, der eigentlich gar kein Pudding sondern eher ein weicher Kuchen ist.

Für uns geht einer langer Tag mit angewärmten Handtüchern, zurückgeschlagenen Betten und Nougat auf dem Kopfkissen zu Ende. Die Vorhänge ziehe ich – wie in jedem Hotel – wieder auf, denn ich möchte am nächsten Morgen sofort die Sicht genießen. Mit dem Zirpen der Grillen und dem Quaken der Frösche schlafen wir ein.

Guten Morgen! Der Tag beginnt wie der letzte endet: Wir werden im Restaurant Feedroom – ja das heißt wirklich so – mit einem leckeren Omlette verwöhnt. Dazu frisch gepressten Orangensaft, einen Cappuccino und die Sicht. Was will man mehr? Vielleicht noch eine Massage. Nach dem Frühstück haben wir eine Back and Neck-Massage im Hotel-Spa gebucht. Die 30-minütige Behandlung ist absolut wohltuend und kostet umgerechnet gerade einmal 20 Euro.

Es muss schon einen guten Grund geben, der uns davon abhält, uns wieder auf die Terrasse, an den Pool oder auf die bequemen Sessel in unserem Zimmer zu lümmeln. Den gibt es! Immer samstags findet in Johannesburg der Neighbourgoods Market statt. Mit dem Mietwagen fahren wir etwa eine halbe Stunde ins Zentrum von Joburg und parken im Parkhaus Arbour Square, das ganz in der Nähe vom Markt liegt.

Schon in Kapstadt haben wir den Neighbourgoods Market, in dem ausgefallene Köstlichkeiten aus aller Welt angeboten werden, besucht. Hier in Johannesburg ist er etwas kleiner, dafür an einer perfekten Location. Auf der Dachterrasse sitzen die Locals und genießen ihre kühlen Drinks. Obwohl wir nicht hungrig sind, können wir natürlich nicht widerstehen, an dem ein oder anderen Stand doch zu probieren. Unter anderem gibt es Churros mit Vanillecreme gefüllt.

Neighbourgoods Market, Joburg

Auf dem Rückweg machen wir noch einen Halt bei der Sandton City Mall, einem riesigen Einkaufszentrum. Es liegt beim Nelson Mandela Square ca. 20 Minuten vom Hotel entfernt. Auf dem großen Platz steht eine 6 Meter hohe Bronzestatue von Nelson Mandela. Bald eröffnet in der Nähe vom Hotel die Mall of Africa, das größte Einkaufszentrum Südafrikas. Dafür sind wir leider zwei Monate zu früh.

Nelson Mandela Square, Johannesburg

Für uns geht es schnell zurück in unsere kleines Idyll. Dort gibt es ein Abschiedsdinner im Garten bei Kerzenlicht. Hier sitzen wir, genießen den lauen Abend und das fantastische Essen. Wir sind uns einig, dass der Besuch im Tintswalo der perfekte Anfang unseres zweimonatigen Roadtrips war und wir nun frisch gestärkt Joburg erkunden können.

Ab Morgen haben wir uns vier Tage lang in ein Hotel direkt in der City eingebucht und werden die größte Stadt Südafrikas ausgiebig erkunden. Danach geht es 7 Wochen lang mit dem Mietwagen quer durch Südafrika. Auch den Krüger Nationalpark werden wir besuchen. Dort wartet die 5-Sterne Tintswalo Safari Lodge auf uns. In der Nähe von Kapstadt machen wir mit dem Besuch im Tintswalo Atlantic, die Liste voll und haben dann alle 3 Tintswalo Hotels Südafrikas besucht. Nach dem gelungene Aufenthalt hier, freue ich mich darauf schon sehr.

Danke fürs Lesen. Ich freue mich über Kommentare und wenn ihr Lust habt, klickt doch auf meiner Facebook-Seite auf „Gefällt mir“ und folgt mir auf Instagram. Wenn ihr lieber per E-Mail über neue Beiträge informiert werden wollt, könnt ihr hier eure Mailadresse eintragen:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *