In diesem Jahr haben wir unseren Winterurlaub in Zermatt verbracht. Eingebettet in den Alpen liegt das beliebte Schweizer Feriendorf am Fuße des 4.478 m hohen Matterhorns. Schon bei der Anfahrt merkt man – Zermatt ist einzigartig! Im Winter ist der Furkapass gesperrt, weshalb man ab Realp nur mit dem Autozug weiter kommt. Infos zum Autoverlad findet man hier. In Täsch ist die Anfahrt nach Zermatt dann vorbei, denn Zermatt ist autofrei. Wir parken im Parkhaus am Bahnhof und fahren mit dem Shuttle-Zug weiter.

Und dann sind wir da, in einer außergewöhnlichen, winterlichen Märchenwelt. Kleine Elektrobussse kurven durch das Dörfchen und einer davon wartet schon auf uns. Wir winden uns mit dem kleinen Gefährt die schmalen, schneebedeckten Straßen hinauf und erreichen das CERVO Mountain Boutique Resort. Dort werden wir beim Check-In mit einem Cappuccino herzlich begrüßt. Wir erhalten gleich ein paar Tipps für Zermatt, bestellen unsere Frühstücksboxen für die nächsten Tage und sprechen über das Wetter. Leider soll es nicht so schön bleiben. Also nutzen wir das gute Wetter und die klare Sicht auf das Matterhorn und machen gleich noch einen Spaziergang durch Zermatt. Unser Zimmer werden wir später beziehen.

CERVO Zermatt
Die Cervo Lodge liegt etwas oberhalb am Hang. Direkt gegenüber befindet sich ein Fahrstuhl, der uns hinunter ins Tal führt. Wie praktisch! 😉 Dort laufen wir am Gletscherfluss Vispa entlang zur Brücke Kirchstraße. Hier kann man die besten Fotos vom Matterhorn schießen.

Beliebtes Fotomotiv
Anschließend geht es Richtung Pfarrkirche St. Mauritius am Bergsteigerfriedhof vorbei zum Kirchplatz, dort befindet sich auch das Matterhorn Museum Zermatlantis.

Wir schlendern über die Bahnhofstraße mit ihren Boutiquen, Restaurants und Souvenirläden.

Biegt man in die Hinterdorfstraße erreicht man den alten Dorfteil. Hier findet man noch Gebäude, Ställe und Speicher teils aus dem 15.,16. und 17. Jahrhundert.

Alter Dorfteil Zermatt
Unser Weg führt vorbei an zwei Eisbahnen, die kostenlos genutzt werden dürfen.

Eisbahn in Zermatt
Am Bahnhof angelangt, treten wir den Rückweg an. Der Fahrstuhl bringt uns wieder hinauf zur Cervo Lodge.

Es wird Zeit, unser Unterkunft zu beziehen. Wir haben in der OVERLOOK Lodge by CERVO ein Apartment zur Selbstversorgung gemietet. Die Anlage ist ganz neu, sie wurde erst ist Sommer 2017 eröffnet. Die Overlook Lodge liegt am Hang mit traumhaften Blick auf Zermatt und das Matterhorn.

Overlook Lodge by CERVO, Zermatt
Vista Studio, Overlook Lodge
Unser Vista Studio ist modern und hochwertig eingerichtet. Die Küche ist voll ausgestattet mit Spülmaschine und Nespresso-Maschine. Im großzügigen Badezimmer befindet sich eine bodentiefe Dusche und eine Badewanne. Für jedes Apartment steht ein beheizter Skischrank bereit.

Wir beschließen noch einmal einen kleinen Spaziergang zu unternehmen und Milch für den Kaffee morgen früh zu besorgen. In Zermatt gibt es die Schweizer Supermärkte Coop und Migros. Aber mit weiteren Lebensmitteln brauchen wir uns nicht einzudecken, denn für den nächsten Morgen haben wir eine Frühstücksbox geordert.

Am nächsten Morgen ist der Traumblick auf das Matterhorn leider verschwunden und dicke Wolken hängen in den Bergen. Dafür wartet vor unserer Tür eine Box mit frischen Brötchen, Marmelade, Honig, Joghurt direkt aus Zermatt und Orangensaft. Und so genießen wir ein ausgedehntes Frühstück mit Blick auf Zermatt während leise die Schneeflocken fallen.

Nach dem Frühstück ziehen wir dick eingemummelt los ins Winterwunderland. Ganz klar, Zermatt ist mit 54 Bergbahnen und Liften und 360 Pistenkilometern eine der beliebtesten und auch die höchstgelegene Skiregion. Wir allerdings wollen in den nächsten Tagen das Zermatt abseits der Pisten erkunden. Nur wenige Meter oberhalb der Overlook Lodge beginnt der Untere Höhenweg (auch AHV-Weg). Der leichte Wanderweg führt am Hang entlang durch den Wald mit Blick ins Tal. Wir passieren die Gleise der Gornergrat-Bahn und gelangen hinab zum Gletscherfluss Vispa, der uns wieder ins Zentrum von Zermatt führt.

Am Abend kommen wir in den Genuss der Schweizer Gastfreundschaft. Wir lassen uns im Restaurant Puro, das zum CERVO Mountain Boutique Resort gehört, die mit 14 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnete Küche schmecken. Nüsslisalat und Ribs als Vorspeise machen Lust auf mehr. Als Zwischengang probieren wir die köstlichen Ravioli gefüllt mit Gans, Maronischaum, Thymian und Trüffel. Als Hauptgang lassen wir uns Rindsfilet und CERVO Burger mit den berühmten CERVO Fries schmecken. Sie sind mit Trüffelöl und Parmesan überzogen. Himmlisch! Haselnuss-Parfait und Zwetschgen-Krapfen bilden den perfekten Abschluss.

Nach dem grandiosen Essen drehen wir noch eine Runde durch das abendliche Zermatt.

Zermatt am Abend
Auch am folgenden Tag ist das Wetter nicht auf unserer Seite. Zu starkem Schneefall kommen jetzt noch Sturmwarnungen und sorgen dafür, dass ein Großteil der Lifte und Pisten geschlossen bleiben. Unser Alternativprogramm ist eine weitere Winterwanderung; heute etwas anspruchsvoller als am Vortrag.

Zunächst aber stärken wir uns mit den Leckereien aus unserer Frühstücksbox, die wieder vor unserer Tür stand. An den Service könnte ich mich gewöhnen. 😉

Frühstück in der Overlook Lodge
Nach dem Frühstück mummeln wir uns in unsere dicken Skiklamotten und los gehts. Tatsächlich fegt hin und wieder ein kräftiger Wind durchs Dorf. Von Zermatt wollen wir nach Furi laufen. Wir sind dafür gut eine Stunde unterwegs und müssen 264 Höhenmeter überwinden.

Der Weg geht vorbei an der Talstation des Matterhorn glacier paradise Bergbahn, steigt dann an und führt in die Berge. Unter schneebedeckten Bäumen durchlaufen wir die einzigartige Winterlandschaft.

Nach einer guten halben Stunde erreicht man Blatten und wenige Minuten später Zum See, eine kleine Siedlung in der sich eine beliebte Einkehr befindet. Von dort laufen wir noch ca. 15 Minuten bis nach Furi.

Furi liegt auf 1.850 Metern. Bei klarer Sicht hätte man einen wundervollen Blick ins Tal. Hier gibt es ebenfalls Restaurants, die heute wegen des schlechten Wetters aber geschlossen haben. Von Furi kann man die Bergbahn zurück zur Talstation nehmen oder – wie wir – den Rückweg antreten. Wir laufen über Blatten, wo sich eine kleine Kapelle befindet, den direkten Weg zurück ins Tal.

Winterwandern in Zermatt
Erschöpft und durchgefroren kommen wir in der Lodge an und wärmen uns erst einmal bei einer Tasse Kaffee und Keksen auf. Nach einer kurzen Erholung sind wir schon wieder an der frischen Luft und laufen zum 200 m entfernten Restaurant Ferdinand. Der Eingang wird von Laternen gesäumt und unser Tisch steht direkt an der großen Fensterfront mit Blick ins Tal. Gestern hatten wir Fine Dining im Puro, heute genießen wir die Schweizerische Gemütlichkeit und die Alpenküche im urigen Ferdinand.

Wir starten mit einer Vorspeisenplatte Halb & Halb. Sie besteht aus Walliser Hobelkäse von der Täschalp und Walliser Trockenfleisch. Köstlich!

Walliser Trockenfleisch & Hobelkäse
Ein feines Käse-Fondue darf bei einem Schweiz-Urlaub nicht fehlen. Für mich gibt es die Variante DOUBLE „T“ mit Tomate & Thymian und Kartoffeln. Mmh! Für Sven, der kein großer Käsefreund ist, gibt es hier auch genau das Richtige. Das MIXED BBQ aus Schweizer Freilandhaltung mit Eringer Entrecôte, Maispoularden-Brust, Angus Cervalat & Käsewürstli kann er sich direkt am Tisch braten. Dazu werden Saucen und die berühmten CERVO-Fries mit Parmesan und Trüffel gereicht. Zum Nachtisch teilen wir uns noch einen Käsekuchen.

Unsere gute Planung wird durch das launische Wetter etwas durcheinander gewirbelt. Wegen Sturmschäden fährt die Gornergrat Bahn über mehrerer Tage nicht, was bedeutet, dass wir auch den Schlittelweg am Rotenboden nicht erreichen können. Die Matterhorn Bergbahn, die zum Matterhorn glacier paradise mit dem Gletscher-Palast führt, ist leider auch nicht in Betrieb. Nur ein paar Lifte haben geöffnet, damit das Skifahren möglich bleibt.

Wir lassen es ruhig angehen, frühstücken ausgiebig im CERVO Hotel und genießen die Abgeschiedenheit.

In unserem geräumigen Studio können wir uns ohne Probleme längere Zeit aufhalten. Ich komme endlich mal wieder dazu ein Buch zu lesen. So entspannt war ein Urlaub schon lange nicht mehr.

Vista Studio in der Overlook Lodge
Am letzten Tag überrascht uns Zermatt noch einmal mit blauem Himmel und Sonnenschein. Auf dem Weg zum Frühstück sehen wir, dass sich die Wolken ums Matterhorn auflösen.

Wir fahren also nicht direkt nach Hause, sondern nutzen das traumhafte Wetter. Mit der Matterhorn Express Seilbahn fahren wir hinauf zur Bergstation Trockener Steg auf über 2.900 Meter Höhe. Die Bergbahn hinauf zum Matterhorn glacier paradise mit 3.883 Metern verkehrt leider nicht. Aber wir wollen nicht unzufrieden sein.

Die Aussicht auf die 4.000er, das Skigebiet und der Blick hinab ins Tal nach Zermatt sind einfach atemberaubend!

Ski Paradies Blick nach Zermatt
Und es gibt diesen einen Moment, in dem fast keine Wolke am Matterhorn hängt und wir es noch einmal frei genießen und fotografieren können. Was für ein krönender Abschluss!

Matterhorn
Wir werden mit dem Elektrotaxi zum Bahnhof gebracht und treten unsere Heimreise an. Tschüss Zermatt, Tschüss OVERLOOK Lodge und vielen Dank für einen einzigartigen Winterurlaub!

Danke fürs Lesen! Ich freue mich über Kommentare und wenn ihr Lust habt, klickt doch auf meiner Facebook-Seite auf „Gefällt mir“ und folgt mir auf Instagram. Wenn ihr lieber per E-Mail über neue Beiträge informiert werden wollt, könnt ihr hier eure Mailadresse eintragen:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *