Während eines großen Florida-Roadtrips machen wir einen Abstecher nach New Orleans, wo wir vier volle Tage verbringen. Wir möchten auch ein bisschen zur Ruhe kommen. Gehen wir dafür etwas nach außerhalb, oder kann man auch mitten im Big Easy Ruhe und Entspannung finden? Tätsächlich! Mit dem Dauphine Orleans Hotel haben wir eine Oase mitten in New Orleans Altstadt, dem French Quarter, gefunden.

Das reizende Boutique Hotel liegt auf der Dauphine Street, nur eine Querstraße von der belebten Bourbon Street entfernt, von deren Trubel man hier aber nichts mitbekommt. Zusammen mit seinen Nebenhäusern liefert das Dauphine Orleans Hotel ebenfalls ein Stück New Orleans-Geschichte. Dass diese nicht ganz jugendfrei ist, dürfte klar sein.

So ist die Bar May Baily´s Place in einem ehemaligen Bordell untergebracht. Eine kleine rote Lampe am Eingang erinnert an vergangene Tage. Und spuken soll es hier auch, weshalb die Bar Teil der Ghost-Touren ist, die in New Orleans angeboten werden.

Unser geräumiges Zimmer liegt ruhig Richtung Innenhof und bietet einen Blick auf die Dächer New Orleans. Nach einer kleinen Erkundungstour machen wir es uns am Pool bequem. Kaum zu glauben, dass wenige Meter entfernt das Leben tobt.

Wenn uns danach ist, verlassen wir das Idyll und werfen uns ins Getümmel. Das Dauphine Orleans Hotel hat dafür die perfekte Lage. Von hieraus kann man das French Quarter wunderbar zu Fuß erkunden. Es besteht aus zahlreichen Gebäuden im französischen und spanischen Kolonialstil mit zum Teil wunderschön begrünten, schmiedeeisernen Balkonen. Pferdekutschen ziehen durch die Stadt.

French Quarter

French Quarter, New Orleans

Die Royal Street, wo jede Menge Shops, Galerien und Antiquitätengeschäfte zu finden sind, ist gerade einmal 300 Meter vom Hotel entfernt. Die Bourbon Street ist bekannt als die Partymeile mit Bars und Nachtclubs. Hier wird Livemusik gespielt und bis in den Morgen gefeiert.

New Orleans

Der Jackson Square mit der St. Louis Kathedrale ist der Drehpunkt. Hier ist auch das Cafè du Monde zu finden, das seit 1862 Beignets (eine Art Krapfen mit viiiieeeel Puderzucker) serviert. Vom Balkon des Restaurants Tableau hat man einen tollen Blick auf den Jackson Square. So sieht hier das übliche Treiben aus:

Doch in New Orleans werden auch ruhige Töne angeschlagen:

Geigerin, New Orleans

Biegt man um die nächste Ecke, stehen da plötzlich etliche Trompeter und machen ordentlich Radau:

Ihr merkt schon, in New Orleans geht es darum die Atmosphäre und das Lebensgefühl aufzusaugen. Aber die folgenden fünf Dinge sollte man in The Big Easy auf keinen Fall verpasst haben. Hier kommen unsere TOP 5 für New Orleans:

1. French Quarter
Die Altstadt ist das Herzstück New Orleans. Schmiedeeiserne Balkone, Pferdekutschen, Geschäfte, Restaurants, Straßenkünstler und jede Menge Trubel. Hier lässt man sich einfach treiben. Wer für einen Spaziergang doch gern eine feste Route hätte, mehr über Geisterhäuser erfahren und den Maiszaun nicht verpassen möchte, kann sich hier eine Walking-Tour herunterladen.

French Quarter, New Orleans

2. Cafè du Monde
Das Cafè du Monde am Jackson Square ist eine Institution und der Besuch ist Pflicht. Zu jeder Tageszeit stehen hier die Leute Schlange, um die Spezialität – die leckeren Beignets – zu kaufen. Die süßen Krapfen werden mit reichlich Puderzucker bestäubt.

Beignets

3. Food-Tour
Die vielen Siedler haben in Louisiana und New Orleans eine ganz besondere Küche entstehen lassen: die kreolische Küche. Gerichte wie PoBoy oder Gumbo sind die bekanntesten. Wir haben sie während einer interessanten Food-Tour mit Dr. Gumbo probiert und gleichzeitig noch einige Infos zur Geschichte der Stadt erhalten.

Grilled Shrimp (Prawn) Poboy, served on New Orleans French Bread

4. Schaufelraddampfer Natchez
Kein New Orleans-Besuch ohne mit dem Schaufelraddampfer den Mississippi entlang zu tuckern. Auf der Natchez genießen wir New Orleans vom Wasser aus, während wir den Klängen einer Live-Jazzband lauschen.

Schaufelraddampfer Natchez

5. Hurrikan Katrina
Auch das gehört zu New Orleans. 2005 hat der Wirbelsturm verherrende Schäden an der Golf Küste und ganz besonders in New Orleans angerichtet. Fast wäre New Orleans aufgegeben worden. Eine eindrucksvolle Ausstellung dazu besuchen wir im Louisiana State Museum, das im Presbytere am Jackson Square untergebracht ist.

Ausstellung zum Hurrikan Katrina

Über all unsere Unternehmungen in New Orleans kann man in meinem ausführlichen Bericht „New Orleans – French Quarter, Dampferfahrt, Food-Tour und jede Menge Lebensfreude“ lesen. Viel Spaß!

Ich freue mich über Kommentare und wenn ihr Lust habt, klickt doch auf meiner Facebook-Seite auf „Gefällt mir“ und folgt mir auf Instagram. Wenn ihr lieber per E-Mail über neue Beiträge informiert werden wollt, könnt ihr hier eure Mailadresse eintragen:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *