120 km östlich von Kapstadt liegt Hermanus an der Walker Bay. Weltweite Bekanntheit hat der 30.000 Einwohner-Ferienort durch seine tierischen Besucher erlangt. Zwischen Juni und Dezember können hier die Southern Right Whales – aus der Familie der Glattwale – beobachtet werden. In den Spitzenmonaten September und Oktober sollen bis zu 150 Wale die Bucht besuchen, die von Land aus gesichtet werden können. Diese Besonderheit brachte Hermanus den Beinamen Walhauptstadt ein.

Wir beziehen zunächst unser Self Catering-Apartment, das sich im gesicherten Whale Rock Estate befindet. Durch das Gate befahren wir die schön gestaltete Anlage, die direkt am atlantischen Ozean liegt.

Whale Rock Estate, Hermanus

Wir werden in die schöne Ferienwohnung geführt, die einen traumhaften Blick auf das Meer bietet. Die Aussicht können wir allerdings nur kurz bewundern, denn es ist Zeit für unsere Whale Watching Tour mit Hermanus Whale Cruises.

Der Neue Hafen, wo die Bootstouren beginnen, ist nur 3 Autominuten von der Unterkunft entfernt. Einmal musste die Walbeobachtungs-Tour wegen schlechten Wetters schon verschoben werden. Jetzt wird in letzter Minute die Entscheidung getroffen, dass die Schiffe rausfahren. Allerdings könnte es etwas ungemütlich werden – hohe Wellen warten auf uns.

Mit Schwimmwesten ausgestattet, tuckern wir hinaus in die Walker Bay. Wir fahren gut 30 Minuten, bis wir den ersten Wal entdecken. Ist der gefunden, geht es dann wie von selbst. Normalerweise sieht man einen Teil des Kopfes, eine Flosse oder den Blas.

Wahnsinn, wie die gigantischen Meeresbewohner einfach durchs Wasser ziehen. Bis zu 18 Meter lang und 80 Tonnen schwer werden die Southern Right Whales.

Oft tauchen die Wale ab und man kann nicht sagen, an welcher Stelle sie wieder auftauchen werden. Bei den hohen Wellen fällt das Suchspiel heute besonders schwer. Plötzlich kommt der Southern Right Whale direkt neben unserem Boot wieder an die Oberfläche und erst so nah bekommt man eine genaue Vorstellung davon, wie riesig diese Tiere sind. Unglaublich!

Heute haben wir auch das Glück, dass wir die Fluke zu Gesicht und vor die Kamera bekommen.

Fluke eines Southern Right Whales
Fluke eines Southern Right Whales
Auf dem Weg zurück zum Hafen genießen wir die Bootsfahrt und die Schönheit der Walker Bay!

Wir haben mehrere Whale Watching Touren unternommen. Bei dieser hier ging es eher spaßig zu und es gab nicht zu viele Informationen über die Wale. Wahrscheinlich wäre sie für Kinder gut geeignet. Die Tour unbedingt an den Anfang des Aufenthalts legen, damit man noch einen Ausweichtermin hat, falls das Wetter nicht mitspielt.

Und auch am nächsten Morgen ist das Wetter nicht auf unserer Seite. Die geplante Sea-Kayak-Tour wird wegen starken Windes in letzter Minute abgesagt. Wir sind ehrlich gesagt nicht sonderlich traurig, denn es ist Mitte September noch recht frisch. So bleibt uns vielleicht eine Erkältung erspart. Wir hätten bei der Kayak-Tour auch keine Wale gesehen. Denen darf man sich – verständlicherweise – mit dem Kajak nur bis auf 300 Meter nähern.

Und so genießen wir an diesem sonnigen, aber windigen Morgen unser Frühstück in der Ferienwohnung mit Blick auf den tosenden Ozean, bevor wir dann in die Innenstadt von Hermanus aufbrechen.

Wir parken kostenlos auf dem Parkplatz am Gearing Point und schlendern an der Promenade entlang, den Blick immer auf das Meer gerichtet. Vielleicht besucht uns ja ein Wal in der Bucht. Zunächst zeigt sich aber kein Gentle Giant, dafür entschädigt das Panorama des Cliff Paths. Der 8 km lange Pfad führt an der Küste Hermanus entlang mit einer spektakulären Aussicht!

Wir schauen uns den kleinen, feinen Ferienort mit den Geschäften, hübschen Cafès und Restaurants näher an und spazieren durch die Einkaufsstraßen. Neben zwei kleineren Einkaufszentren gibt es den Old Harbour Market, wo man Kunsthandwerk und ausgefallene Souvenirs kaufen kann.

Während wir uns gerade ein Eis kaufen, sehen wir doch tatsächlich einen Southern Right Whale aus dem Wasser springen! Das Eis wird zu Nebensache und wir laufen zur Klippe. Gerade habe ich gesagt, dass ich mir eigentlich vorgestellt habe, dass die Wale viel näher ans Land kommen. Und hier ist er und springt noch ein zweites Mal fast vollständig aus dem Wasser. Die Kamera haben wir leider nicht bereit.

Wenig später am Gearing Point sind wir besser vorbereitet, als ein männlicher Südkaper (Southern Right Whale) versucht den Weibchen zu imponieren. Zunächst sticht er immer wieder mit dem Kopf aus dem Wasser. Dann beginnt eine richtige Show und er springt 5- oder 6-mal hoch und lässt sich auf den Rücken fallen.

Southern Right Whale in Hermanus
Unglaublich, wir können den Wal von Land aus in Aktion beobachten, der für jeden Sprung tosenden Beifall erhält. Einige Schnappschüsse gelingen uns. Für ein Daumenkino bitte auf die Galerie klicken! 😉

Unserer Hermanus-Abenteuer ist noch nicht zu Ende! Im nächsten Bericht könnt ihr über eine weitere Whale Watching Tour und andere Unternehmungen lesen. Unter anderem haben wir den Hermanus Country Market besucht und waren im Fernkloof Nature Reserve wandern.

Unterkunft
Das Hermanus Seafront Apartment liegt in einem gesicherten Komplex direkt am Meer. Die Eigentümerin Corrie führt uns in die helle und gemütliche Ferienwohnung und gibt gleichzeitig noch Tipps für unseren Hermanus-Aufenthalt. Die Ferienwohnung ist sauber und schön eingerichtet. Wir fühlen uns auf Anhieb wohl.

Es gibt eine voll ausgestattete Küche, einen großzügigen Wohnbereich, ein Schlafzimmer mit Badewanne und Dusche. Vom verglasten Balkon hat man einen wunderbaren Blick auf’s Meer, das man toben hört. Ein schmaler Pfad führt direkt zum Ufer, wo sich auch ein kleiner, privater Strand befindet. Leider gibt es keinen direkten Spazierweg am Meer entlang nach Hermanus. Für diese Unterkunft benötigt man ein eigenes Auto.

Danke fürs Lesen! Ich freue mich über Kommentare und wenn ihr Lust habt, klickt doch auf meiner Facebook-Seite auf „Gefällt mir“ und folgt mir auf Instagram. Wenn ihr lieber per E-Mail über neue Beiträge informiert werden wollt, könnt ihr hier eure Mailadresse eintragen:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *