Nach zwei schönen Tagen Brüssel-Sightseeing, sind wir nun Richtung Süd-Holland unterwegs. Jedoch machen wir einen kleinen Umweg, um die Stadt Brügge in der belgischen Region Flandern zu besuchen. Sie ist eine Stunde Autofahrt von Brüssel entfernt.

Schon bei der Parkplatzsuche sind wir völlig fasziniert von der wunderschönen Altstadt. Das Finden eines Parkplatzes gestaltet sich allerdings schwierig, doch um außerhalb zu parken fehlt uns die Zeit. Letztlich werden wir im zentral gelegenen Parkhaus Biekorf fündig. Die Parkgebühren sind überraschend human.

Unser erster Weg führt uns zum Friet Museum auf der Vlamingstraat. Es soll weltweit das erste und einzige Pommesmuseum sein. In Brüssel haben wir ja schon festgestellt, dass die belgischen Pommes besonders gut schmecken. Hier erfahren wir auch warum. Sie werden doppelt frittiert und sind daher besonders knusprig!

Pommesmuseum Brügge

Die Ausstellung informiert über die Geschichte der Kartoffel und zeigt anhand von alten Gerätschaften, wie Pommes früher hergestellt worden sind. In einem kurzen Film wird dann die moderne Pommesproduktion vorgestellt. Dass auch die richtige Sauce sehr wichtig ist, haben wir in Brüssel schon gelernt. Im Museum gibt es Rezepte für die perfekte Zubereitung. Es ist ein „leichter“ und spaßiger Museums-Besuch und damit auch perfekt für Kinder und Museumsmuffel.

Friet Museum Brügge

Nach einer guten Stunde haben wir alles gesehen und es geht in den Keller. Denn so viel über Pommes zu erfahren macht Appetit. Gut, dass man hier auch gleich welche kaufen kann. Traurig stellen wir fest, dass das unsere letzten belgischen Pommes auf diesem Trip sind.

Pommes im Pommesmuseum Brügge

Das Museum hat von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 7 Euro für Erwachsene. Zusammen mit der Eintrittskarte erhält man einen Rabattgutschein für das Pommes-Restaurant im Untergeschoss. Weitere Infos gibt es hier: http://www.frietmuseum.be/en/

Auf das Herzhafte folgt das Süße. Das Schokoladenmuseum Choco-Story ist unser nächstes Ziel. In einem schönen Backsteingebäude aus dem 15. Jahrhundert, das früher eine Weinstube war, ist das Museum auf vier Stockwerke verteilt.

Choco-Story Brügge

Wie der Name des Museums schon erahnen lässt, wird bei dieser Ausstellung viel auf die Geschichte der Schokolade eingegangen. Es wird die Entdeckung des Kakaos und die anfängliche Verarbeitung zur Schokolade erklärt. Wir erfahren, dass schon die Mayas und Azteken die heiße Schokolade verehrten. In den weiteren Stockwerken kann man eine Tassen- und Kannensammlung besichtigen, erfährt alles über die Gewinnung der Kakaobohne und die heutige Schokoladenherstellung. Außerdem gibt es noch eine Schokoladenfiguren-Ausstellung.

Natürlich wird besonders auf die äußerst leckere belgische Schokolade eingegangen. Am Schluss des Museumsbesuchs gib es eine Vorführung mit Kostenprobe. Hmmm lecker!

Choco-Story Brügge

Choco-Story Brügge

Hier gehts zur Homepage vom Schokoladenmuseum: http://choco-story-brugge.be/DE/

Nachdem wir unsere Museumsbesuche abgehakt und keinen Zeitdruck mehr haben, können wir jetzt die Altstadt erkunden. Wir schlendern durch die vollen Gassen mit den zahlreichen Geschäften. Unser Weg führt uns irgendwann auf den Marktplatz (Grote Markt). Dort steht das Wahrzeichen der Stadt, der Brügger Belfried. Der Aussichtsturm kann auch bestiegen werden. Allerdings dürfen immer nur 70 Personen gleichzeitig den Ausblick genießen und so kann es zu Wartezeiten kommen.

Brügger Belfried

Auf dem Marktplatz herrscht reges Treiben, Pferdekutschen scheppern über das Kopfsteinpflaster und man weiß gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll. Neben dem Belfried gibt es hier noch den beeindruckenden Provinzialpalast im neogotischen Stil zu entdecken. Von den Cafés und Restaurants aus, die in kleinen bunten Häuschen untergebracht sind, kann man die Atmosphäre auf sich wirken lassen.

Provinzialpalast Brügge

Grote Markt Brügge

Die Brügger Altstadt ist durchzogen von Kanälen, die man während einer Bootstour erkunden kann. Wir schlendern am Wasser entlang, genießen die Sicht von den kleinen Steinbrücken und freuen uns über die idyllischen Motive.

Bootstour in den Grachten von Brügge

Grachten in Brügge

Unser Spaziergang führt uns weiter zum Rozenhoedkaai, der der meistfotografierteste Ort in Brügge sein soll. Das wundert uns nicht. Wir setzen uns auf die Mauer und lassen das besondere Flair auf uns wirken. Brügge ist wirklich eine kleine Perle!

Rozenhoedkaai

Rozenhoedkaai, Brügge

Weiter geht es zum Rathaus und dem Brügger Freiamt. Das ehemalige Gerichtsgebäude ist heute ein Museum und kann besichtigt werden. Highlight ist ein Kamin aus Eichenholz aus dem Jahr 1528.

Rechts neben dem Rathaus steht die Heilig-Blut-Basilika. Hier wird ein ganz besonderes Reliquie aufbewahrt: eine Ampulle mit dem Blut Christi. Jedes Jahr an Christi Himmelfahrt wird sie während der Heiligblutprozession durch Brügge getragen.

Heilig-Blut-Basilika in Brügge

Auf dem Weg zurück zum Parkplatz gönnen wir uns noch eine Belgische Waffel. Gut, dass wir uns für einen Halt in Brügge entschieden haben! Schade, dass wir nicht mehr Zeit eingeplant haben. Die Hauptstadt der belgischen Provinz West-Flandern hätte mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt. Vielleicht verschlägt es uns ja wieder einmal in die Gegend. Für uns geht es weiter nach Süd-Holland.

Danke fürs Lesen! Ich freue mich über Kommentare und wenn ihr Lust habt, klickt doch auf meiner Facebook-Seite auf „Gefällt mir“ und folgt mir auf Instagram. Wenn ihr lieber per E-Mail über neue Beiträge informiert werden wollt, könnt ihr unter „Neue Beiträge abonnieren“ (rechts oben) eure Mailadresse eintragen.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *